Vortrag

3B03: Office-Integration von Backendsystemen auf Basis Information Bridge Framework (IBF)

Inhalt

Mitarbeiter müssen heutzutage immer mehr Anwendungsprogramme beherrschen. Ob E-Mail-Client, Fachanwendungen oder ein Dokumentenmanagementsystem für jede Anwendung existiert eine eigene Applikation mit einem eigenen User Interface.
Es gibt einen neuen Weg, dem Anwender Informationen aus verschiedenen Datenquellen (Backendsystemen) im gewohnten Office Umfeld zur Verfügung zu stellen.
Der Benutzer bewegt sich dabei im gewohnten Office-Umfeld und bekommt Daten aus ggf. unterschiedlichen Backendsystemen ohne wissen zu müssen, wo diese Daten liegen. Das Erlernen eines neuen Anwendungsprogrammes ist für den normalen Anwender nicht mehr nötig. Schulungs- und Einweisungskosten sinken, z. B. bei Serviceanfragen von Kunden werden dem Benutzer alle relevanten Daten des Kunden angezeigt, was zu einer Steigerung der Service-Qualität und Senkung der Bearbeitungszeit führt, Backendsysteme können nahezu unbemerkt vom Anwender ausgetauscht werden etc.
Die Integration in MS Office erfolgt über die von Microsoft geförderte, neue Technologie Information Bridge Framework (IBF). Mit Hilfe dieser IBF-Technologie können darüber hinaus weitere Verfahren wie SAP, Adressverwaltung usw. in MS Office integriert werden. Basis für diese Technologie ist die Bereitstellung von WebServices im Rahmen einer Service Orientierten Architektur (SOA). Über die IBF - Technologie wird im MS-Office auf die WebServices zugegriffen und die Daten in der Taskpane dargestellt.
Die technischen Konzepte werden an einem Dokumenten- und Vorgangsbearbeitungssystem erläutert und anschließend an konkreten Beispielen präsentiert.

Zielgruppe

Technisch, Fortgeschrittene

Referent

Thomas Schaaf, DATAGROUP