Vortrag

3D05: Oracle Data Guard mit Fast Start Failover richtig verstanden

Inhalt

Mit 10gR2 hat Oracle das Faststart Failover Feature für Data Guard Umgebungen eingeführt. Von der architektonischen Seite her ist dieses Feature interessant, weil es das erste ist, welches zwingend das Data Guard Broker Framework benötigt, also nicht auf eine mit ´alter system´ konfigurierte Standby Umgebung aufsetzt. Von der Funktionalität her bietet FSFO viel mehr, als der Name vermuten lässt. Nicht einfach nur der schnelle, automatische Failover auf die Standby DB, sondern zwei weitere, eigentlich viel wichtigere Dinge, sind darin enthalten: Der Schutz vor 2 Primary Datenbanken (quasi der Split Brain Fall des Data Guard) und das (automatische) Weiterverwenden der ehemaligen Primary als Standby. Neben der Diskussion dieser drei Features, beschäftigt sich der Vortrag in einem zweiten Teil mit den diversen Netzwerk-Fehlerszenarien und damit den Grenzen von FSFO. FSFO wird dabei mit klassischen Failover Clustern verglichen, dem primären ´Gegner´ von FSFO. Im Rahmen dieses Vergleichs wird die optimale Positionierung des Observers diskutiert und die Empfehlungen von Oracle hinterfragt.

Zielgruppe

Technisch, Fortgeschrittene

Referent

Martin Wunderli, Trivadis AG